Eintrag 149 - Where you only imaginary?

Geschrieben von xTimeShattererx am 18. Mai 2017 14:18 Uhr

    

Fast ein Jahr ist nun vergangen, seitdem ich einen Blogeintrag geschrieben habe.
Der letzte Eintrag war im August 2016, kurz vor der Contaku.
Seit dieser Zeit hat sich einiges verändert...und gerade das Ende vom Jahr 2016 hat viele Dinge enden lassen.
Denn die Gefühle die ich sehr lange in mir trug, haben mich zu dem Zeitpunkt gelenkt und mein Leben auf eine andere Bahn geführt.
Doch...zunächst gehe ich auf ein paar ältere Wörter von mir ein, aus alten Blogeinträgen, damit ihr mich versteht.


Zitat 1. Blogeintrag 142

Seit heute war ich in dieser Gegend und hatte sehr viel Spaß, so wie immer. Es war jetzt das 3. Mal..und jedesmal freue ich mich umso mehr. Die Familie dort ist so lieb zu mir, dass ich all meinen Schmerz vergessen kann. Jeden Tag bin ich glücklich und zeige keine Tränen. Für jede Person dort möchte ich das Beste und deswegen helfe ich so gut ich kann.

 Geschrieben anfang 2015, die Zeit in der ich von Zuhause in Schönebeck von meinen Eltern wegzog und von jemanden aufgenommen wurde, der mir helfen wollte.
Einer der wertvollsten Personen in meinem Leben nahm mich zu sich und half mir mich von meinen Wunden zu heilen.
Denn meine Mutter war sehr...abartig mir gegenüber gewesen Tag für Tag und ich hielt es nicht mehr aus.
Daher...wurde mir geholfen...von dieser wichtigen Person und seinen Eltern, welche mich aufnahmen.
Zuvor war ich dort zunächst erst 3 Mal zu Besuch, doch jedesmal hatte ich so ein Glücksgefühl in mir das mir Freudentränen kamen.
Solch Freundlichtkeit...ich kannte sowas einfach garnicht.
Mein Herz ging dort komplett auf und ich änderte mich zu meinem wahren offenen und ehrlichen Ich.

Nochnie war ich zuvor so stark. Alles fing mit einer normalen Freundschaft an und erhöhte sich durch unsere gleichen Interessen so schnell. Ich hätte niemals gedacht, dass ich jemals so jemanden finde. Lange Zeit machte ich mich auf die Suche und wurde oft dabei verletzt. Doch jetzt kann ich meine Wunden heilen und mit jemanden mein Leben verbringen, der genau weiß wie ich bin.


Das waren meine Gedanken zu der Zeit und diese hielten auch sehr lange...aber ab einem bestimmten Punkt gelangte schwarzer Rauch in meinen Kopf, welche meine Gedanken in finstere Gedanken wandelte.
Gamescom 2015 veränderte meine Gedanken, denn dort...fuhr ich mit der wichtigen Person gemeinsam hin, wollte aber unbedingt " alleine " sein.
Jeder ging seinen eigenen Weg...ich hatte nur im Kopf meinen alten besten Kumpel zu treffen, da wir es uns geschworen hatten.
Ich hatte ihn den ganzen Tag bei mir, wir unternahmen sehr viel und doch fühlte ich mich schrecklich.
Meine Gedanken waren zwiegespalten...wem sollte ich mehr vertrauen ihm oder ihm?
Ich wusste es einfach nicht...
Am Ende der Gamescom sah mich Person A ( wichtige person ) mit der Person B ( damailger bester Kumpel ) zusammenlaufen und ich war enttäuscht auf beiden Seiten. B wollte mir etwas gegen Ende des Gamescom sagen, ich wusste auch was...ich wusste es und wollte es einfach hören, doch als A dazu kam wollte B nurnoch verschwinden. Ab dem Moment waren meine Gedanken komplett zerbrochen.
Ich wollte es so sehr von B hören, da A es mir kaum noch zeigte...ich wollte sehen das ich nicht mehr alleine bin.
Doch...es passierte nichts und ich fuhr mit A Heim.
Ab da wollte ich B nurnoch wiedersehen und nichts anderes, alles andere war mir egal.
A bekam meinen kompletten Frust ab, wusste aber nichts dagegen zu tun...

" Hasse Menschen,die du hasst. Liebe Menschen,die du liebst. Doch hasse nie einen Menschen,den du mal geliebt hast!"


Dieser Spruch wurde mir gerade zur FBM 2015 extrem wichtig.
Denn...dort traf ich B wieder, doch er hatte sich verändert...er war in einer Onlinebeziehung und demnach eiskalt und abweisend zu mir.
Dabei wollte ich ihn beweisen das ich ihn nicht hasse...das ich ihn nicht vergessen kann...das ich zu ihm halte.
Doch alles war vergebens, er verabschiedete sich an diesem Tag von mir für eine sehr sehr lange Zeit und ich war gebrochen.
Ab da veränderten sich meine Gefühle für alles.
Ich...konnte ihn nicht hassen, aber ich wollte ihn auch nicht wiedersehen...jedenfals hoffte ich das.

Doch ich habe Person A viel zu verdanken. Er half mir mein Charakter zu öffnen und keine Angst zu haben.

Ich war seitdem mich B so eiskalt behandelt hat, komplett gebrochen und ebenso eiskalt zu A.
Er hatte mir nichts getan, doch bei ihm entwickelte ich extreme Verlustängste und wollte nicht noch mehr Schmerzen abbekommen.
Daher...ging ich auf Abstand...doch heute bereuhe ich meine damaligen Taten.

Ich..werde weiterhin nicht aufgeben bis ich wieder bei meiner über alles geliebten Person bin! Egal was ich durchstehen muss...ich werde kämpfen,da er mir..einfach zu wichtig ist!

Das war mein Motto, als ich damals noch nicht bei A gewohnt habe.
Er gab mir immer Kraft...gab mir Hoffnung, einfach alles was ich gebraucht habe.
Er gab mir ein Zuhause in dem ich wie im Himmel gelebt habe.
Alle haben sich gut verstanden, alle haben mir vertraut...doch änderte sich alles und genau dies möchte ich euch erzählen.

Gamescom 2016 veränderte ich mein Verhalten A gegenüber komplett, denn..eine gewisse Sache, ein gewisser Vorfall, zerstörte meine Hoffnung auf ihn.
Wir stritten uns an diesem Tag nurnoch, da ich an einem Wettbewerb just for fun teilnehmen wollte, aber..er dauerte ihm zu lange.
Wieder bemerkte ich nicht das ich ihm Unrecht getan hatte.
Nach dem Wettbewerb wollte ich seine Wünsche erfüllen, da ich einfach wusste das es ihm nicht gefallen hatte...
Also gingen wir seinen Weg, aber er war dennoch nicht zufrieden...nein...
Während des Laufens redete er auf mich ein und meinte ich solle das nächste Mal sowas nie mehr machen weil es unsere, bzw seine, Zeit gekostet hat.
Ab da begann ich schwach zu werden und krachte zusammen auf die Knie, einfach so ohne Kraft.
Mir wurde geholfen ja...in einem Ruhezimmer wurde ich gebracht.
Dort..sprach ein Pfleger mit mir was passiert ist und ich beschrieb ihm die oben genannte Situation.
Dieser Pfleger meinte ich solle mir eine gute Pause gönnen und auf andere Gedanken kommen, denn ich hatte hohen Blutdruck wegen des Streits.
Er meinte..meine Begleitung sei für heute eine Gefahr für mich, wenn er sich nicht bessert.
Allein diese Worte brachten mein Vertrauen in Ruinen.
Nach der Gamescom...versuchte ich also mein zerbrochenes Ich wieder aufzubauen und gab A nochmals die Chance dazu.
Aber...wieder machte ich einen Fehler. 
Meine Gefühle verleiteten mich dazu mein Leben zu ändern, zu einer Person zu gehen die mir das gibt was mir fehlt...zu Person C.
Nun habe ich noch etwas A mitzuteilen...Lucario, mein Geschichts-Ich, wird zu dir sprechen.




Lucario(Jenny):..ich habe dich mies behandelt,das mag sein.. Aber es gibt einen Spruch der sagt "Hasse nie,was du mal geliebt hast". Er spricht die Wahrheit..denn du warst mir lange Zeit so wichtig. Zum Schluss war ich aber Machtbesessen und riskierte unseren Zusammenhalt. Dann kamen wir hierher..und..ich wollte dich nurnoch loswerden! Doch ich lag falsch..ich lasse dich nicht gehen! Ich werde dich nicht zu Ruinen zerfallen so wie ich es einst war. Du hast die Ruinen meines Selbst wieder zusammen zu einem goldenen Schloss gebaut. Dieses Schloss war so massiv und vor dem Einsturz geschützt. Nur sein Schöpfer wusste seinen Schwachpunkt, indem Fall wusstest du es, aber unterbewusst geschah es. Ein kleiner Kratzer im Schloss ließ den Schimmel des Hasses durch das Gold ziehen und verschmutzte seinen schönen Glanz. Alles wurde schwarz, alles begann zu seinen alten Zustand der Ruinen zurückzukehren. Alles wurde giftig, alles wurde schlecht...doch besteht mein Schloss aus Gold nicht komplett aus Schimmel, ein kleiner Turm, der Turm der Herrin steht noch im purem Gold an ihrem alten Platz. Sie schirmt sich vor der Verdorbenheit ab und überlebt dort. Diese Herrin...dieser Turm, dieser kleine Teil eines großen Ganzen ist etwas, was dem Schloss helfen kann nochmal in seiner vollen Schönheit aus Gold gebaut zu werden. Der Schöpfer, welcher den kleinen Kratzer verursachte, muss dieses Schloss nur langsam Schritt für Schritt von seinen Wunden und Ruinen befreien. Sobald das Schloss wieder steht, kommt die Herrin im kleinen Turm wieder frei, denn so ist sie eingesperrt und niemand hört sie. Sie sitzt nur dort...zeichnet, schreibt...bittet um Hilfe, doch es ist niemand dort. Dennoch gibt sie nicht auf, denn sie weiß...ihr Schöpfer ist in der Nähe, gibt ihr Papier und Stift und hilft ihr auch im dunkelsten Rift. Schöpfer wo auch immer du bist...lasse die Herrin niemals alleine, denn nur du kannst sie befreien. Nur du kennst die Stärken und Schwächen des goldenen Turmes. Du kannst auch den Turm der Herrin zerstören, doch dann wird ihre dämonische Seele dich verschlingen und du wirst diese Ruinen nicht mehr aufbauen können. Die Entscheidung liegt bei dir, oh Schöpfer...hilfst du der Herrin zu leben oder rettest du sie auf ihrem Leid und lässt ihren Turm fallen?"


 

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!